home011036.gif
home011035.gif
home001011.gif
bus14_sidenav.gif
bus14_sidenav.gif
home001009.gif
Berggemeinschaft Landgrafen e.V. Jena
Aktuelles
Bildberichte
Mitgl.-Rundbrief
Mitgliedschaft
Geschichte
Gaststätte
Kontakt
Veranstaltungen
Betreute Objekte
Home
Bildberichte
home011034.jpg
zurück
Impressum © 2007 „ Berggemeinschaft Landgrafen “ e.V. Jena
home011033.jpg
home011032.jpg
home011031.jpg
home011030.jpg
home011029.jpg
home011028.jpg
home011027.jpg
home011026.jpg
home011025.jpg
home011024.jpg
home011023.jpg
home011022.jpg
home011021.jpg
home011020.jpg
home011019.jpg
home011018.jpg
home011017.jpg
home011016.jpg
home011015.jpg
home011014.jpg
home011013.jpg
home011012.jpg
home011011.jpg
home011010.jpg
home011009.jpg
home011008.jpg
home011007.jpg
home011006.jpg
home011005.jpg
Poem zur 40. Goethewanderung

Es schlug sein Herz, geschwind zu Pferde,
es war getan eh´es gedacht,
und mit entschlossener Gebärde
hat er sich auf den Weg gemacht.
Aus Weimar trieb die Morgenröte,
ihn, nur die Leidenschaft im Sinn,
den Dichter Johann Wolfgang Goethe
zur Frau Charlotte mächtig hin.
Die Strecke war, das fühlten beide,
für ihr Verlangen elend lang.
Sein Laufstil – welche Augenweide,
wie er den weiten Weg bezwang.
Er brauchte keineswegs Hormone,
das hat sein Dichterwort gelobt,
und Stimulantien? Nicht die Bohne.
Das heißt, er hat niemals gedopt.
Rein sprachlich schrieb die kluge Lotte,
so oft Gelegenheit sich bot
meist Liebessprüche, aber flotte,
nach einem ganz intimen code.
Ging es um Verse dieser Frau
von Stein beim amourösen Treff,
begann dies Wort mit einem „V“,
bei Fersen, laufend, aber „F“.
Die Manneskraft ist ihm geblieben,
er wurde niemals lendenlahm,
ob nun vom Laufen oder Lieben,
wie oft er auch nach Kochberg kam.
Das ging wohl an die 13 Jahre,
bis sie sich trennten, diese zwei.
Die Zeit, die wirklich wunderbare
war ein für allemal vorbei.
Als es in Kochberg wurde stiller,
die ganze Menschheit fragte sich,
wie beispielsweise Friedrich Schiller:
Hat er nun oder hat er nich?
Dann war die Liebelei zu Ende,
und Goethe ließ das Laufen sein.
Man gab zum Abschied sich die Hände
Der Dichterfürst und Frau von Stein.
Und erst 200 Jahre später
entstand aus der Begeisterung
für 28 Kilometer
die Form der Goethewanderung.
Bergfreunden fiel vor 40 Jahren
die Strecke nach Großkochberg ein.
Und seither kommen sie in Scharen
im Frühling über Stock und Stein.
Dem Wanderer auf Goethes Wegen,
mit klassisch durchtrainiertem Fuß,
dem kommt die Frau von Stein entgegen
symbolisch zum Willkommensgruß.
Es lässt urkundlich sich belegen
im überreichten Dokument:
Ihr wart beim 40. zugegen.
dafür gibts heute ein Präsent.
Nun darf man wohl die Hoffnung hegen,
der Goethepfad bleibt ewig jung,
so lange Wanderfreunde pflegen
Großkochberg mit Begeisterung.
von Dr.Ernst-Joachim Bormann
Start am Wielandplatz in Weimar
         Busbahnhof Rudolstadt
umsteigen  zum Start nach Saalborn
in Buchfahrt werden wir von  J.W.v.Goethe begrüßt
Aufstieg zur Tafelbuche
ein echtes Wander-Frühstück
Gespräch mit dem Vors. des Heimatvereins Saalborn
Wanderer aus Blankenhain und Bad Berka gesellen sich dazu
an der Hubertushütte werden wir mit Musik empfangen
Aufstieg nach Hochdorf
Wanderverpflegung in Hochdorf
Der Wirt von Kekes-Wanderhütte in Hochdorf
Der Wirt der Linde in Neckeroda
ausruhen unter der Linde am Ortsausgang Neckeroda
Blick zurück
Das Schloß Kochberg ist erreicht
musikalischer Empfang
Mittagessen in der Gaststätte Goetheplatz
der Hofstaat begrüßt uns
Charlotte von Stein und Herr Eckermann begrüßen die müden Wanderer
         Urkunden zur Jubiläumswanderung werden
     in einem festlichen Rahmen im Schloß überreicht.
30 Wanderer erhalten von Charlotte v.Stein
        ein Jubiläumsgeschenk überreicht.
home011004.jpg
    eine Fotoschau mit eindrucksvollen Bildern
von 40 Jahren Goethe-Wanderung wird gezeigt
home011003.jpg
40.Goethe -Wanderung
02.Mai 2015
home011002.jpg
home011001.jpg

Am 27. Mai 1976 (Himmelfahrt) wanderten drei Bundesfreunde des damaligen „Freundeskreises Landgrafen“ aus Jena erstmals vom Weimarer Wielandplatz zum Schloss Großkochberg. Es waren die Bundesfreunde Dr Helmut Späte, Ralf Barth und Rainer Hartdung.

Nach umfangreichen Recherchen in Goethes Briefen an Frau Charlotte von Stein rekonstruierten wir den ungefähren Weg, den Goethe nach Großkochberg gegangen sein könnte. Detaillierte Wanderkarten zu bekommen, war damals fast unmöglich, aber es gelang uns, Messtischblätter zu besorgen und nach Goethes Beschreibung seiner Wanderungen die Strecke zu kartografieren, obwohl teilweise nur Schrittangaben aufgezeichnet waren, vor allem im Wald zwischen Blankenhain und Bad Berka.

Unsere Wegführung wurde im Laufe der Jahre des öfteren leicht korrigiert. Ursprünglich wurde z.B. über Krakendorf nach Hochdorf gewandert. Der kleine Umweg über den Luisenturm war allerdings nicht belegt, sondern der direkte Weg zum Schloss.